Gedenkstein im Tannrähm

vom: 11.02.2019

Bei unserem WiederENTDECKEN und – ERLEBEN eines Teils unserer europäischen Geschichte wie dem 1.Weltkrieg (Verdun, Niederbronn-les-Bains,Hartmannswillerkopf) sind wir auch in Suderburg  auf verschiedene Erinnerungspunkte gestoßen. 

So ist eine Projektidee entstanden für die jetzt kommende Unterrichtszeit:

Den Gedenkstein im Tannrähm von den „verstorbenen Schülern der Wiesenbauschule“ seine Geschichte erzählen zu lassen, damit europäische Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät.

Wir laden Sie ein, an dieser Spurensuche teil zu haben! Falls SIE Feldpost aus den Jahren 1914 – 18 aufbewahrt haben – es müssen nicht unbedingt Briefe von den unten namentlich aufgeführten Schülern sein -, wären wir sehr dankbar, diese Post in unsere Recherche einbeziehen zu können. 

In einem positiven Fall können Sie AB SOFORT Ihren Bürgermeister Herrn Hoff (05826-880309) oder die Hardautal - Schule/Oberschule Suderburg (05826-7053, Fr.Lübbecke) kontaktieren.

Wir arbeiten mit dem Landwirtschaftsarchiv Hösseringen (Dr.Brohm), Landkreis-und Stadtarchiv Uelzen (Dr.Böttcher) und ev. der Ostfalia (Prof.Gaus) zusammen. Außerdem findet in diesem Jahr die 200 Jahre – Feier der Rieselwiesen an der Ostfalia statt, so dass sich unsere historische Recherche dort gut einbettet.

Das Projekt wird unterstützt durch den Volksbund für deutsche Kriegsgräberfürsorge :

ZIEL dieser Arbeit ist das Aufstellen einer INFORMATIONSTAFEL zu dem Gedenkstein, die das Leben in dieser Zeit anhand der persönlichen Schicksale der gefallenen Schüler erfahrbarer machen soll. Diese TAFEL ermöglicht die Unterstützung durch den Volksbund.

Nachstehend sind aus der Hillmer – Chronik die Namen der gefallenen Schüler:

Georg Hillmer (Oldendorf I), Wilhelm Walter (Hannover), Johann Rugen (Wistedter Moor), Heinrich Röber (Veerßen), Helmuth Bremer (Tannenkrug), August Maßmann (Evinghausen), Otto Lenthe (Bennermühlen), Wilhelm Sellhorn (Evendorf), Karl Henke (Celle), Karl Witthöft (Borstel), Franz Frömling (Ribbesbüttel),Wilhelm Mückenheim (Walkenried), Wilhelm Schulz (Gledeberg), Bernhard Siemer (Elisabethfehn), Wilhelm Brumund (Bokel), Heinrich Käfel (Ostedt), Paul Leu, Ludwig Edler (Celle), Wilhelm Heller (Hannover), Heinrich Temps (Springe a. Deister), Johann Döscher (Stotel), August Kiermeyer (Gronau), Conrad Klages (Hannover), Heinrich Höfer (Wardböhmen), Albert Bauck (Böddenstedt), Walter Bade (Celle), Walter Hillebrecht (Hotteln), Heinrich Lampe (Eversten), Walter Gaatz (Celle), Bruno Stallbohm (Celle), Wilhelm Möllring (Kl.Ilsede), August Reibenstein (Suderburg), Franz Siemer (Elisabethfehn), Karl Brumund (Bokel), Karl Kurmeyer (Gronau), Siegfried Hösermann (Wahrenholz), Gustav Ripken (Ober-Lethe), Wilhelm Schrader (Feldbergen)                                                                                                                                                           (I.Lübbecke)