Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften
Campus Suderburg

Von der Wiesenbauschule zur Universität

1854 05.01. Gründung der Wiesenbauschule 1930 Kulturbauschule (Höhere Fachschule)
1938 Bauschule für Wasserwirtschaft und Kulturbau
1945 Niedersächsische Landesbauschule für Wasserwirtschaft und Kulturtechnik
1959 Staatliche Ingenieurschule für Wasserwirtschaft u. Kulturtechnik
1968 Staatliche Ingenieurakademie
1971 Fachhochschule Nordostniedersachsen: Fachbereich Bauingenieurwesen (Wasserwirtschaft und Kulturtechnik)
1992 Fachbereich Bauingenieurwesen (Wasserwirtschaft und Umwelttechnik)
2005 Universität Lüneburg, Fachbereich Bauingenieurwesen (Wasserwirtschaft und Umwelttechnik)
2006 Universität Lüneburg, Fakultät III - Umwelt und Technik
2007 Leuphana Universität Lüneburg, Fakultät III - Umwelt und Technik
2009 Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Bau-Wasser-Boden

Der Umweltcampus Suderburg

Der Campus Suderburg in der Fakultät Bau - Wasser - Boden blickt auf eine über 150-jährige Geschichte zurück, in der er sich in seiner Kernkompetenz der Wasserwirtschaft einen Namen bis weit über die nationalen Grenzen hinaus gemacht hat. Dieser Kernkompetenz ist der Campus seit seinen Anfängen als Wiesenbauschule verpflichtet geblieben. Im Laufe seiner Geschichte hat er sein Kompetenzfeld wegen erweiterter gesellschaftlicher Anforderungen über die Wasserwirtschaft hinaus auf spezifische Aspekte des konstruktiven Ingenieurbaus mit Schwerpunkt im Wasserbau sowie auf den Ressourcenschutz und die Umwelttechnik ausgedehnt. Dass er sich in diesen Aufgabenfeldern auch international, vor allem auch in den Tropen- und Subtropen engagiert, entspricht seinem gewachsenen Selbstverständnis. Die bauliche und apparative Ausstattung am Campus Suderburg ist nach erheblichen Erweiterungen seit Mitte der 90er Jahre als ausgezeichnet zu betrachten. Suderburger Absolventinnen und Absolventen haben vor dem Hintergrund der ausgezeichneten Studienbedingungen, der Studieninhalte und des damit verbundenen weit verbreiteten guten Rufs, exzellente Berufsaussichten. Das Studienangebot wird kontinuierlich im Dialog mit den künftigen Arbeitgebern den Markterfordernissen angepasst und weiterentwickelt.

So ist es nicht verwunderlich, dass völlig neue Wege in Suderburg gegangen werden. In der Gründung befindet sich die Fakultät - Handel und Soziale Arbeit - Die jüngste Fakultät der Ostfalia startet ihr Studienprogramm zum Sommersemester 2010. Dazu gehören sowohl die Bachelorausbildung "Soziale Arbeit" als auch der Studiengang "Handel und Logistik" (Bachelor of Arts).
Seit März 2010 ist die Fakultät -Handel und Soziale Arbeit- am Standort Suderburg ansässig. Zu der jungen Fakultät gehören sowohl die Bachelorausbildung "Soziale Arbeit" als auch der Studiengang "Handel und Logistik" (Bachelor of Arts).

Major Ingenieurwissenschaften (Bau-Wasser-Boden)

Umweltschutz geht uns alle an: Heute Verantwortung übernehmen für die kommenden Generationen!
Wasser ist das Öl des 21.Jahrhunderts. Schon heute leben ca. 1 Milliarde Menschen ohne Zugang zu Wasser in ausreichender Menge und Qualität. Ca. 2,5 Milliarden Menschen verfügen über keine geordnete Abwasserentsorgung. Gleichzeitig verändert sich das Klima in dramatischer Form. Die Ausbreitung der Wüsten bedroht die Existenzgrundlage von ca. 1 Milliarde Menschen. Die Siedlungsräume verschieben sich drastisch. Es entstehen Megacities, in denen die Menschen auf engstem Raum leben. Andere Regionen hingegen entvölkern zunehmend. Kümmerte sich das Suderburger Ausbildungsangebot vor 150 Jahren noch um die Urbarmachung der kargen norddeutschen Böden, so befasst es sich heute mit der Problembewältigung vorgenannter Themenstellungen. Umwelttechnik gestalten und managen, das sind die Hauptaufgaben Suderburger Ingenieurinnen und Ingenieure. Von der Altlastensanierung bis zur Tsunamiforschung, vom Hochwasserschutz bis zur Bewässerungsplanung, von der Wasserversorgung bis zum Ressourcenmanagement reichen die umwelttechnischen Themenstellungen, die am Umweltcampus Suderburg behandelt werden. Studierende können auf der Grundlage gemeinsamer Kernmodule im Major Ingenieurwissenschaften (Bau-Wasser-Boden) zwei fachliche Ausrichtungen anwählen: Die Schwerpunkte Wasser- und Bodenmanagement sowie Bauingenieurwesen.

Berufsfelder

Ingenieurinnen und Ingenieure vom Umweltcampus Suderburg planen, errichten und betreiben Anlagen der Infrastruktur (Wasserver- und -entsorgung, Verkehrswege (Straßen, Wasserwege, Gleisanlagen), Energiegewinnungsanlagen (Wasserkraft, Windkraft, Biomasse), Hochwasserschutzanlagen (Deiche, Rückhaltebecken, etc.), Hafenanlagen usw., wobei die Bauingenieurvertiefer ihre Berufsfelder eher im technisch-konstruktiven Bereich, die Wasser- und Bodenmanagementvertiefer eher ihre Schwerpunkte in der Konzeptionierung, Strategieplanung und Bewirtschaftung der Ressourcen Wasser und Boden haben.

 

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Campus Suderburg der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

 

Ostfalia Hochschule Campus Suderburg